Radio Lumière Modul Port-de-Paix Cap-Haitien Pignon Artibonite Hinche Delpeche Menelas Côte Plage Pétionville Boutillier Jacmel Tête Boeuf Les Cayes | Cité Lumière Torbeck Morne-Brieux Jérémie Studio Jérémie Sender Montagnac Dame Marie

Am 2. und 3. Februar konnten wir die digitale Audio-Übertragungsstrecke über die WLAN Funkverbindung in Betrieb nehmen und an den Übergabestellen im Studio und am Senderstandort anschliesen. Des weiteren konnten wir viele Gespräche mit den Mitarbeitern führen und mit Vorbereitungen für die Arbeiten auf dem Berg Têt Boeuf beginnen.

Eigentlich wollten wir am Freitag, den 3. Februar auf den Berg Têt Boeuf wandern, doch durch manche Verzögerungen tauschten wir das geplante Programm aus. Freitag Abend konnten wir noch drei Motoräder ausleihen, was uns in der begrenzten Zeit den Besuch von den Standorten in Jérémie und Dame Marie erlaubte. Samstag früh ging es zunächst knapp 100 km quer über die Südhalbinsel von Les Cayes nach Jérémie. Die Strasse ist teilweise in Bau und besser befahrbar, somit war es möglich mit Motorrädern in etwas über 3 Stunden anzukommen. Wir besuchten in Jérémie als erstes den neuen Standort des Studios (Projekt Studio Jérémie), welches momentan nicht in Betrieb ist, da viele Geräte defekt sind.

Als wir am Senderstandort auf einem gepachteten Grundstück ankamen, stellten wir fest, dass in der Nacht zuvor die Versorgungsleitungen zwischen Sender und Generatorhaus abgehackt und aus dem Erdboden gestohlen waren. Auf lange Sicht soll der Sender, ähnlich wie beim Studio, auf ein eigenes Gelände des Gemeindeverbandes umziehen. Deshalb war die ditte besuchte Station in Jérémie ein neu gekauftes Grundstück auf einem Berg in der Nähe, wo der Bau eines Kirchengebäudes schon begonnen war.

Von Jérémie aus ging es entlang dem Fluss Grande Anse weiter nach Dame Marie. Da die Besuche in Jérémie andauerten, mussten wir aus Zeitgründen den Besuch des Senders auf dem Berg Montanyak auslassen. In Dame Marie konnten wir das gepflegte lokale Studio besichtigen, welches weniger technische Probleme aufwies als andere Standorte. Nach einem späten Mittagessen in einem kleinen Restaurant machten wir uns auf die Heimfahrt nach Les Cayes entlang der Südküste Haiti's. Diese weist ganz verschiedene Landschaften auf, von einem Teil zerklüfteter Steilküste zu einer wüstenähnlichen Küste bis hin zu tropischen Palmenstränden.

Am Sonntag gingen wir um 6 Uhr in der Frühe in einen Gottesdienst in Les Cayes. Um ein wenig zur Ruhe zu kommen, verbrachten die meisten von uns den Nachmittag an einem Strand, wobei wir vorher auf der Fahrt nach zwei Standorte besuchten um zu fotographieren und dokumentieren.

Am Montag den 6. Februar ging es um 5 Uhr in der Frühe nach Corail Henry, einem Ort welcher ca. eine Stunde von Les Cayes entfernt liegt und Ausgangspunkt für die Wanderung zur Bergstation Têt Boeuf ist. Solange das Tal noch Schatten spendete war die Wanderung noch recht angenehm, doch die steilen Abhänge und die tropische Hitze machten uns später sehr zu schaffen. Es mussten über 1200 Höhenmeter erklommen werden bis wir nach etwas über 5 Stunden auf dem Berggipfel ankamen. Die Geräte, Sendekabel und Werkzeug wurden von zwei Trägern zur Station gebracht.

Danach ging es an die Arbeit, welche wir kurz nach Einbruch der Dunkelheit für den Tag einstellten. Wir übernachteten auf dem Fußboden der kleinen Hütte in Schlafsäcken, mit einem Diesel Generator an den Füssen und Autobatterien etc. neben uns. Nach Sonnenaufgang installierten wir weiter an dem Knotenpunkt des Programm Verteilnetzes, welcher Les Cayes mit Port-au-Prince in beide Richtungen verbindet. Manche Schwierigkeiten kamen auf und so konnten auch wichtige Tests nicht durchgeführt werden, weil die Gegenstation in Richtung Port-au-Prince keinen Strom hatte und nicht rechtzeitig wieder in Betrieb gehen konnte. Müde und erschöpft erreichten wir heute Abdend nach über 3 Stunden Abstieg wieder das Dorf Corail Henry, wo wir abgeholt wurden.